Kalaschnikows Waffe

Eines der neuesten Museen Russlands ist dem möglicherweise tödlichsten Kunstwerk der Welt gewidmet, dem Sturmgewehr AK-47. Im westlichen Ural, seit zaristischer Zeit eine Redoute der Waffenfabrikation, könnte das Museum als Schrein der Sehnsucht nach dem sowjetischen Arsenal abgetan werden. Dennoch bleibt die AK-47 eine einzigartige Werbung für einen eindeutig russischen Technologieansatz, der über die Welt der Waffenliebhaber hinausgeht.

Die Kalaschnikow ist die erfolgreichste Schusswaffe der Geschichte. William Hartung und Rachel Stohr berichten in Außenpolitik dass zwischen 70 und 100 Millionen der Waffen im Umlauf sind, verglichen mit nur sieben Millionen US-amerikanischen M-16. In Afghanistan kostet die AK-47 nur 10 US-Dollar.

Folge dem Geld

Diese Geschichte war Teil unserer März-Ausgabe 2005



  • Siehe den Rest der Ausgabe
  • Abonnieren

Die AK-47 ist zu einer Weltmarke geworden, seit Jahrzehnten die bevorzugte Waffe von Revolutionären und Aufständischen, vereint aber dennoch die erbitterten Gegner des Kalten Krieges. Generalleutnant Mikhail Kalashnikov, 85, ist ein lebenslanges Mitglied der National Rifle Association, obwohl im Zentralmuseum der Streitkräfte in Moskau eine AK-47 ausgestellt ist, die von einem nordvietnamesischen Soldaten eingesetzt wurde, um 78 US-Truppen zu töten. Tatsächlich zeigt dieselbe Museumssammlung ägyptische und chinesische Nachahmungen, die von antisowjetischen afghanischen Kämpfern verwendet wurden, und unzählige ähnliche befinden sich in den Händen von al-Qaida.

Der AK-47 veranschaulicht die Kraft der inkrementellen Anpassung. Als Panzerfeldwebel im Zweiten Weltkrieg sah Mikhail Kalaschnikow, dass die meisten sowjetischen Truppen nur Karabiner gegen die überlegene Reichweite der Deutschen hatten Sturmgewehr . Während er sich von Verwundungen auf dem Schlachtfeld erholte, begann er, einen Entwurf für eine neue Waffe zu entwerfen, die von relativ unerfahrenen Arbeitern mit relativ weiten Toleranzen zusammengebaut werden konnte, um die Lieferengpässe zu vermeiden, die oft aus dem deutschen Kult des feinen Handwerks resultierten. Ursprünglich wurde die Waffe in einem Traktorenwerk hergestellt. Die AK-47 war nicht nur einfach herzustellen, sondern konnte auch rauer Handhabung in rauem Gelände und Klima standhalten.

Russischer Einfallsreichtum gedeiht in Isolation und Widrigkeiten. Als ich 1988 Moskau besuchte, sah ich die Folgen eines kleinen Autounfalls in der Nähe des riesigen Rossiya Hotels. Ein Kotflügelbieger hat das schwere sowjetische Blech verbeult, wenn leichtere westliche Metallteile geknickt oder Plastikteile zerbrochen wären. Es gab sicherlich Brigaden von Body-and-Fender-Männern, die bereit waren, sie wieder in Form zu bringen, anstatt neuen Ersatz einzuschrauben. Die Knappheit von Konsumgütern hat tatsächlich dazu beigetragen, die allgegenwärtige Fix-it ( remont ) Läden für Kleingeräte, wo immer ich in Moskau spazieren ging; versuchen, ihr Gegenstück in den Hauptstädten des Wegwerf-Westens zu finden.

Somit war der weltweite Erfolg des AK-47-Designs kein Zufall. Sogar die Vereinigten Staaten haben Waffen im Kalaschnikow-Stil von Fabriken in ehemaligen Satellitenländern gekauft, um ihre Verbündeten in Afghanistan und im Irak auszurüsten. Der Designer und die russischen Behörden haben sogar behauptet, dass diese Nachahmungen gegen Gesetze zum Schutz geistigen Eigentums verstoßen. Wie auch immer die endgültige Lösung aussehen mag, der Rückgang des Marktes für russische Nachfolger der AK-47 zeigt eine unbeabsichtigte Konsequenz ihrer robusten, zuverlässigen Einfachheit. Es ist für Nicht-Russen, einschließlich antirussischer Terroristen, allzu einfach, es wiederzuverwenden, zu reparieren und herzustellen.

Der russische Stil hat andere, harmlosere Ergebnisse. Ein US-amerikanisches Luft- und Raumfahrtunternehmen hat NK-33 Flüssigtreibstoffraketen importiert, die erstmals in den 1960er Jahren entwickelt wurden, wegen ihrer außergewöhnlichen Zuverlässigkeit. Russland ist nach wie vor ein bedeutender Exporteur von Nachtsichtbrillen, mit 15.000 Arbeitern in der Nachtsichtbranche für Verbraucher im Jahr 1999. Und Tetris, das Ende der 1980er Jahre bei der Markteinführung von Nintendos Game Boy half, erlangte seinen süchtig machenden Ruhm durch den ausgeklügelten Einsatz der begrenzten Rechenleistung und Erinnerung an den Tag; es war das Meisterwerk von Alexei Pajitnov, einem Mathematiker der Sowjetischen Akademie der Wissenschaften.

Pajitnov, der seit mehr als 13 Jahren in den USA lebt, entwickelt weiterhin Puzzlespiele mit einer weltweiten Fangemeinde. Er hat Tetris als eine Art Spiel beschrieben, das einem hilft, die Welt zu ordnen. Du kämpfst gegen das Chaos. Was selbst ein russisches Gefühl ist. Weil Russland schon oft am Rande des Chaos stand, ist seine beste Technik Kunst der besonderen Art.

verbergen

Tatsächliche Technologien

Kategorie

Unkategorisiert

Technologie

Biotechnologie

Technologierichtlinie

Klimawandel

Mensch Und Technik

Silicon Valley

Computer

Mit News Magazine

Künstliche Intelligenz

Platz

Intelligente Städte

Blockchain

Reportage

Alumni-Profil

Alumni-Verbindung

Mit News Feature

1865

Meine Sicht

77 Mass Avenue

Treffen Sie Den Autor

Profile In Großzügigkeit

Auf Dem Campus Gesehen

Lerne Den Autor Kennen

Alumni-Briefe

Nicht Kategorisiert

77 Massenallee

Rechnen

Tech-Richtlinie

Lernen Sie Den Autor Kennen

Nachrichten

Wahl 2020

Mit Index

Unter Der Kuppel

Feuerwehrschlauch

Unendliche Geschichten

Pandemie-Technologieprojekt

Vom Präsidenten

Titelstory

Fotogallerie

Empfohlen