Die Ablenkung der schmutzigen Bombe

Terroristen könnten diesen Sommer erneut das US-Heimatland, das Justizministerium und das FBI angreifen gewarnt Letzten Monat. Am selben Tag hat das Energieministerium angekündigt ein 450-Millionen-Dollar-Plan zur Bekämpfung terroristischer Atomwaffen und schmutziger Bomben. Und kurz darauf das Justizministerium freigegeben einige Details über Jose Padilla, den ehemaligen Straßenschläger, der eine umfassende al-Qaida-Ausbildung erhalten hatte und gehofft hatte, in den Vereinigten Staaten eine schmutzige Bombe zünden zu können.

Doch laut der Ankündigung des Justizministeriums hatte al-Qaida bezweifelt, dass Padillas Vorschlag, eine schmutzige Bombe zu bauen, praktikabel sei. Stattdessen wiesen sie ihn an, zwei Wohnhäuser mit Erdgas in die Luft zu sprengen. Sie waren offenbar der Meinung, dass eine solche Aktion eine größere Chance hätte, Tod und Zerstörung zu verbreiten als eine radiologische Waffe.

Al-Qaida hatte Recht. Vielleicht sollte dir das Angst machen. Al-Qaida scheint die Grenzen dieser Geräte besser zu verstehen als viele Regierungschefs, Zeitungen und sogar viele Wissenschaftler.



Unsere Erfahrung mit radiologischen Waffen, der schickeren Bezeichnung für schmutzige Bomben, ist begrenzt. Sie erfordern keine Kettenreaktion wie bei Spalt- oder Fusionswaffen, sondern verwenden gewöhnlichen Sprengstoff, um bereits vorhandenes radioaktives Material zu verbreiten. Berichten zufolge testete Saddam Hussein 1987 eine solche Waffe, gab die Bemühungen jedoch auf, als er sah, wie schlecht sie funktionierte. 1995 vergruben tschetschenische Rebellen im Moskauer Ismailovsky-Park Dynamit und eine kleine Menge des radioaktiven Isotops Cäsium-137. Dann sagten sie einem Fernsehsender, wo sie es ausgraben sollten. Vielleicht erkannten sie die Wahrheit: Der Nachrichtenwert der Bomben könnte größer sein, wenn sie entdeckt würden, bevor sie explodierten. Bei solchen Waffen kann die psychologische Wirkung größer sein als der begrenzte Schaden, den sie wahrscheinlich verursachen.

Ich will damit nicht behaupten, dass radioaktive Stoffe harmlos sind. Betrachten Sie die Geschichte von Aasfressern in Goiania, Brasilien, die 1987 ein verlassenes Strahlentherapiegerät fanden und demontieren. Das Gerät enthielt 1400 Curie Cäsium-137. (Ein Curie ist die Radioaktivität von einem Gramm Radium.) Zwei Männer, eine Frau und ein Kind starben an einer akuten Strahlenvergiftung; 250 weitere Menschen wurden verseucht. Mehrere der 41 evakuierten Häuser konnten nicht ausreichend gereinigt werden und wurden abgerissen.

Stellen Sie sich jetzt vor, diese Strahlung wäre nicht auf ein paar Häuser beschränkt, sondern würde durch eine Explosion über die Stadt verteilt. Wären die Todesfälle nicht höher? Die überraschende Antwort lautet: Nein. Würde die Radioaktivität auf diese Weise verteilt, müsste ein größeres Gebiet evakuiert werden, aber mit hoher Wahrscheinlichkeit könnten dem Ereignis keine spezifischen Todesfälle zugeordnet werden.

wie weit ist der stern proxima centauri . von der erde entfernt

Um die Details zu verstehen, gehen wir durch das Design einer schmutzigen Bombe, ähnlich dem, was Padilla bauen wollte. Ich nehme an, die gleiche Menge an radioaktivem Material wie in Goiania: 1400 Curie Cäsium-137. Strahlungsschaden wird in Rem-Einheiten gemessen, und wenn Sie einen Meter von dieser Quelle entfernt stehen, absorbieren Sie 450 Rems in weniger als einer Stunde. Das nennt man LD50, für eine tödliche Dosis von 50 Prozent. Unbehandelt haben Sie eine 50-prozentige Wahrscheinlichkeit, in den nächsten Monaten an dieser Exposition zu sterben.

Um zu versuchen, den Schaden zu erhöhen, verwenden wir Sprengstoff, um unsere 1.400 Curies über ein größeres Gebiet zu verteilen, sagen wir, eine Nachbarschaft von einem Quadratkilometer. Daraus ergibt sich eine Radioaktivität von 1,4 Millicure pro Quadratmeter, und eine sorgfältige Berechnung zeigt, dass die Bewohner eine Dosis von 140 Rems pro Jahr bekommen. Aber Strahlenkrankheit ist nichtlinear. Bei längerer Exposition erhöht sich die tödliche Dosis um die vierte Wurzel der Zeit auf etwa 1.250 Rems bei einer einjährigen Exposition und 2.500 Rems bei einer 16-jährigen Exposition. 140 Rems pro Jahr reichen also nicht aus, um eine Strahlenkrankheit auszulösen, selbst wenn Sie dort ein Jahrzehnt rund um die Uhr verbracht haben. Radioaktive Kontamination kann der einzige Fall sein, für den die Lösung der Verschmutzung in Wirklichkeit eine Verdünnung ist.

Es wird keine Leichen am Tatort geben, es sei denn, jemand wird durch die Explosion selbst getötet. Ich vermute deshalb, dass Al-Qaida Jose Padilla angewiesen hat, das Konzept der schmutzigen Bombe aufzugeben und stattdessen zu versuchen, eine Erdgasexplosion zu planen.

Technik in Grundschulen

Aber selbst eine schmutzige Bombe ohne Opfer könnte nukleare Panik verbreiten, die auf der Gefahr von Langzeitkrebs beruht. Für Dosen im 100-rem-Bereich legen die Ergebnisse historischer Expositionen nahe, dass das erhöhte Krebsrisiko bei etwa 0,04 Prozent pro rem liegt. Das ist eine 6-prozentige Erhöhung Ihrer Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu sterben, für jedes Jahr, das Sie auf dem Quadratkilometer verbringen. Wenn die Radioaktivität über eine größere Fläche verteilt würde, z. B. ein Quadrat von 10 mal 10 Kilometern, wäre die Dosis geringer (12,6 Rems pro Jahr) und damit auch das zusätzliche Krebsrisiko: 0,06 Prozent pro Expositionsjahr. (Ich gehe konservativ davon aus, dass das Risiko selbst bei niedrigen Dosen proportional zur Dosis ist.

Würde ich bei einer solchen Kontamination mein Haus evakuieren? Nicht, wenn ich bleiben dürfte. Für mich ist das erhöhte Risiko von dem bereits bestehenden durchschnittlichen Krebsrisiko von etwa 20 Prozent pro Jahr auf beispielsweise 20,06 Prozent nicht signifikant.

Aber ich würde nicht die Wahl haben. Die Exposition von 12,6 Rems pro Jahr ist das 126-fache des für die Öffentlichkeit zulässigen Jahresgrenzwerts. Tatsächlich beträgt der Dekontaminationsstandard der Environmental Protection Agency 0,025 Rems pro Jahr, was bedeutet, dass 98 Prozent der Radioaktivität entfernt werden müssten, bevor ich in mein Haus zurückkehren darf.

Bei den Anschlägen vom 11. September nutzten die Terroristen die US-Politik und die Vorurteile aus. Sie wussten, dass sie keine Waffen brauchten, um die Kontrolle zu übernehmen, weil die Piloten angewiesen worden waren, mit Entführern zu kooperieren; Niemand erwartete, dass Entführer Flugzeuge in Waffen verwandeln würden. In ähnlicher Weise könnte ein Terrorist heute eine radiologische Waffe einsetzen, nicht wegen ihres tatsächlichen Schadens, sondern in Erwartung der Panik außerhalb des Ausmaßes und der daraus resultierenden wirtschaftlichen Störungen, die die Waffe auslösen könnte.

Könnten andere radiologische Angriffe stärker sein als unser angenommenes Cäsium-137-Beispiel? Elektrische Generatoren, die durch den Zerfall von Radioisotopen angetrieben wurden, die in verlassenen Leuchttürmen in Russland gefunden wurden, enthielten 400.000 Curie Strontium-90. Aber Strontium-90 emittiert praktisch keine Gammastrahlen; es ist nur schädlich, wenn Sie es einatmen oder verschlucken. Eine Wolke aus aerosolisiertem Sr-90 kann tödlich sein, aber sie bleibt nicht lange in der Luft. Aus dem gleichen Grund ist auch eine radiologische Bombe aus Plutonium wahrscheinlich nicht gefährlich. Milzbrand wäre tödlicher und viel einfacher zu beschaffen und zu transportieren. Atommülllager und Kernreaktoren enthalten wesentlich mehr Radioaktivität, und die Gefahr von ihnen ist groß, wenn ihre Radioaktivität freigesetzt werden kann.

Wenn kleine schmutzige Bomben so wenig Schaden anrichten, warum werden sie dann mit echten Massenvernichtungswaffen in einen Topf geworfen? Der Grund ist: Es ist das Gesetz, wie es im National Defense Authorization Act von 1997 ( Öffentliches Recht 104-201 ) und andere Orte, einschließlich Kalifornisches Strafgesetzbuch 11417 . Sie so zu definieren, war ein Fehler, der beim Einsatz solcher Waffen zu einer Fehlallokation von Ressourcen und einer allgemeinen Überreaktion führen konnte. Ich hoffe und erwarte, dass die meisten der 450 Millionen Dollar, die für die im letzten Monat angekündigte Anti-Atom-Initiative ausgegeben werden sollen, dazu verwendet werden, uns vor Atomsprengstoffen und Angriffen auf Atomlager zu schützen, und nicht speziell vor radiologischen Waffen.

Wenn Terroristen diesen Sommer mit einer schmutzigen Bombe angreifen, könnte der Tod durch Autounfälle auf der Flucht entstehen. Schmutzige Bomben sind keine Massenvernichtungswaffen, sondern Massenvernichtungswaffen. Ihr Erfolg hängt von der Überreaktion der Öffentlichkeit und der Regierung ab. Hüten Sie sich vor Radioaktivität, sondern vor nuklearer Panik. Die Hauptsache, die wir vor einer schmutzigen Bombe fürchten müssen, ist die Angst selbst.

verbergen

Tatsächliche Technologien

Kategorie

Unkategorisiert

Technologie

Biotechnologie

Technologierichtlinie

Klimawandel

Mensch Und Technik

Silicon Valley

Computer

Mit News Magazine

Künstliche Intelligenz

Platz

Intelligente Städte

Blockchain

Reportage

Alumni-Profil

Alumni-Verbindung

Mit News Feature

1865

Meine Sicht

77 Mass Avenue

Treffen Sie Den Autor

Profile In Großzügigkeit

Auf Dem Campus Gesehen

Lerne Den Autor Kennen

Alumni-Briefe

Nicht Kategorisiert

77 Massenallee

Rechnen

Tech-Richtlinie

Lernen Sie Den Autor Kennen

Nachrichten

Wahl 2020

Mit Index

Unter Der Kuppel

Feuerwehrschlauch

Unendliche Geschichten

Pandemie-Technologieprojekt

Vom Präsidenten

Titelstory

Fotogallerie

Empfohlen